Mein Weg

Mein beruflicher Weg nahm seinen Anfang als ich 1999 als ausgebildete Dipl. Behindertenpädagogin zu arbeiten begann. Wir waren „Piloten“ in unserem Bereich. Gemeinsam mit meinen phantastischen Kollegen erlebte ich viele „kleine Wunder“. Es war eine aufregende Zeit! Was ich über die sensomotorische Kooperation und den tonischen Dialog weiß, habe ich von den Menschen gelernt, die ich begleiten durfte. Sie waren meine wundervollen Lehrerinnen und Lehrer!

Auf der Suche nach neuen Möglichkeiten und Kommunikationstechniken

Seit ich Menschen ohne Lautsprache in ihrem Alltag und durch Tanzeinheiten begleiten darf, war das Fehlen an wirklich befriedigenden Kommunikationsmöglichkeiten für alle Beteiligten ein Thema für mich. Durch den tonischen Dialog hatte ich im Laufe der Jahre viel Erfahrung gesammelt. Der Alltag war mit verschieden Techniken aus der Unterstützten Kommunikation gut zu meistern.
Dennoch blieb ich wachsam und auf der Suche.

Die basale Ebene der Kommunikation war mir sehr wichtig geworden. Diese  Erfahrungen wollte ich vielen Menschen zugänglich machen. So entwickelte ich im Rahmen meines Schaffens als Tanzpädagogin ein kreatives Angebot.
Der tonische Tanz ist ein geschützter, spielerischer Rahmen um diese Art der Begegnung zu erleben und einzuüben.
Als mir eine Kollegin von der “Unterstützten Kommunikativen Kinesiologie” erzählte, wurde ich neugierig. Zum nächsten Ausbildungstermin fuhr ich nach Deutschland um UKK Anwenderin zu werden.
2015 machte ich die Ausbildung zur UKK Lehrerin.


Unterstützte Kommunikation:

Die verschiedenen Techniken der Unterstützten Kommunikation beschäftigen mich nun seit einigen Jahren besonders intensiv. Es ist gerade in diesem Bereich sehr wichtig, viele verschiedenen Techniken zu kennen und zu kombinieren. Nur so kann der Nutzer, die Nutzerin dieser Kommunikationsformen größtmögliche Selbstständigkeit und Selbstbestimmung erlangen.

Was ich an UK besonders schätze:
es gibt für jeden Menschen mit fehlender Lautsprache Ideen, Möglichkeiten und Werkzeuge.
Niemand sollte „ungehört“ Leben müssen. Es ist die Aufgabe von uns Wege zu finden, wie wir „hören“ lernen und welche Werkzeuge wir Menschen ohne Lautsprache anbieten- damit sie UK Nutzer werden und eine „Stimme“ bekommen.
Die UK Werkzeugkiste ist unglaublich bunt und für jeden Menschen ist etwas dabei.

In Einzelbegleitungen und Beratung sowie in Kursen und Workshops setzte ich mich für die Sensibilisierung in diesem Bereich ein und unterstütze so auf einem spannenden und herausfordernden Weg!

Wie die Zeit vergeht:
2012
– 2017 war  ich am unterrichten als Lehrbeauftragte für Unterstützte Kommunikation und musisch- kreative Bildung am BFI Graz Eggenberg.

2015 wurde ich in der Lebenshilfe Feldbach mit einem spannende Projekt betraut.
Implementierung von Unterstützter Kommunikation in der Tagesstruktur.

Sommer 2016- Herbst 2017
Mitarbeiterin des Familienentlastungsdienstes der Lebenshilfe Feldbach –
eingebettet in den Auftrag des Dienstes durfte dort meine Schwerpunkte und mich selbst einbringen.
Das machte mir große Freude und ich spürte wieder ganz bewusst am richtigen Platz und in der passenden Rolle zu sein.

Ab Oktober 2017 – wieder ein neuer Abschnitt. 
Als UK- Beauftragte für die neu gegründete LNW- LebenshilfeNetzWerk GmbH wurde ich zur Ansprechperson für die KundInnen, Angehörigen und KollegInnen für alle Fragen rund um den großen Methodenkoffer der Unterstützte Kommunikation.
Beratung, Begleitung, Schulung, Netzwerken, Implementieren…Wow, das wird eine spannende Zeit!
An meiner Seite habe ich eine liebe UK-  Kollegin und viele Kolleginnen die die mich unterstützen. Das macht dieses Abenteuer noch viel feiner!

Kinesiologie

Die begleitende Kinesiologie lernte ich einige Jahre zuvor kennen.
Bald waren wir sehr begeistert von den Möglichkeiten, welche  kinesiologische Techniken eröffnen.
So entschloss ich mich selbst Ausbildungen zu machen.
Anfangs in erster Linie um meine Kinder besser unterstützten zu können.

Durch UKK konnte ich beides in der Begleitung von Menschen mit und ohne Beeinträchtigung verbinden.

Durch ThetaHealing® kam ein weiterer und wichtiger Baustein hinzu.
Durch diese natürliche Methode und Energiearbeit erweiterte sich mein Horizont  auf unglaubliche Weise.

Auch wenn ich im Moment (seit 2017) keine Anwendungen mehr anbiete, fließen doch die Werthaltungen, Glaubenssätze und meine erworbenen Fähigkeiten in alles mit ein, was ich mache und bin. Alles ist eins- alles fließt!

 

Die Kommunikationstechnik „Unterstützte Kommunikative Kinesiologie“ sowie andere Techniken aus dem Bereich der Unterstützten Kommunikation ermöglichen es mir  mit Menschen mit schweren Beeinträchtigungen auf besondere Weise zusammenzuarbeiten.
Das ist so wunderbar!
Jede Begegnung und jedes UKK- Gespräch sind ein Geschenk für mich!