UKK in der Lebenshilfe Fürstenfeld

Im März 2018 durfte ich in der Lebenshilfe Fürstenfeld als Referentin und UKK Lehrerin zu Gast sein.

Das war für mich eine besondere Situation,
da ich in dieser Lebenshilfe meine „ersten Schritte“ im Behindertenbereich gemacht hatte-
und das vor mehr als 20 Jahren.

Nun hier zu stehen
und UKK unterrichten zu dürfen,
war für mich eine besonders große Freude!

Ein herzliches Dankeschön allen, die dies möglich gemacht haben.

Die Gruppe- 10 MitarbeiterInnen der Lebenshilfe Fürstenfeld
aus den Bereichen Wohnen, Arbeit und mobile Dienste –
waren sehr neugierig, offen und engagiert.
Sie gestalteten die 3 Ausbildungstage ganz wunderbar mit.
Wir erarbeiteten im Rollenspiel viele Fallbeispiele.

Die Teilnehmerinnen fühlten sich in die mögliche Welt der Menschen ohne Lautsprache ein –
und es wurden neue Gedanken und Möglichkeiten erarbeitet.

Wir übten fleißig den kinesiologischen Muskeltest sowie das UKK eigene Frageschema.

Am dritten Tag durften wir auch eine erfahrene Anwenderin aus der Lebenshilfe Weiz begrüßen.
Mit ihr gemeinsam erarbeiteten wir dann auch noch den kinesiologischen Selbsttest und taten nebenbei auch uns selbst gutes-
indem wir uns in das Spüren und Wahrnehmen unseres Körpers übten.

Der Erfahrungsaustausch kam wie immer auch nicht zu kurz.

Am Ende der 3 Tage war ich einfach sehr dankbar und hoffnungsvoll.

Für die KundInnen in Fürstenfeld wünsche ich mir sehr,
dass die Samen dieser Tage aufgehen und ganz viele Früchte des
Hin- Hörens,
achtsamer Wertschätzung,
und noch mehr Mitgestaltung-
und Selbstbestimmung
aufgehen.

Allen Teilnehmerinnen wünsche ich wundervolle und einzigartige Erfahrungen
im „Land voll Hoffnung“ und „im Land wertvoller Begegnungen“ sowie im „Meer aller Möglichkeiten“!

Ganz herzliche Grüße, Sabine