Mama, UKK machen!

Meine jüngste Tochter Raphaela kennt UKK schon von Anfang an! Die ersten Gespräche haben wir geführt, da war sie noch in meinem Bauch. Später als Säugling hatten wir einen langen Zeitraum das Ritual während des Stillens via UKK zu plaudern.

Dann entwickelt sich Raphaelas Lautsprache. Nun mit 32 Monaten ist sie eine kleine Dame die sich mit Worten ganz speziell ausdrücken kann.

Aber seit gut 6 Wochen fordert sie, ohne mein Zutun, wieder Gespräche via UKK ein. „Mama, UKK machen!“ höre ich  immer öfter aus ihrem Mund. Vor allem nach den regelmäßigen kleinen und manchmal größeren Trotzausbrüchen- ja, ja, die liebe Trotzphase…! Sie will von sich aus über ihre Gefühle oder über unsere Auseinandersetzung reden.

Manchmal fordert sie UKK vor dem Schlafen gehen ein. Mit Hilfe des UKK eigenen Frageschemas schafft sie es dann ganz wunderbar sehr viele Details von ihrem Tag und ihren Gefühlen zu erzählen. Das ist richtig schön! Beim Finden der richtigen Worte ist der Muskeltest oft sehr hilfreich.

Vor einigen Tagen war ich um die Mittagspause nicht daheim und meine große Tochter brachte die kleine Schwester ins Bett. Da bat sie ihre Schwester auch: „Lara, UKK machen!“. Lara meinte darauf, dass sie UKK nicht kann. Dazu sagte Raphaela: „Dann musst du es von Mama lernen!“

Für mich ist es wunderbar zu erleben, welche Möglichkeiten sich mit diesem Werkzeug auftun. Ganz individuell und persönlich.
Immer wieder neue Erfahrungen! Einfach Klasse!