UKK- Austauschnachmittag für AnwenderInnen

Ein herzliches Dankeschön an die 5 UKK AnwenderInnen die heute mit mir gemeinsam den Nachmittag verbrachten um über ihre Erfahrungen mit UKK auszutauschen.

Es war eine kleine, feine Runde. Ein bissl kalt war uns – aber die Sonne hat uns auf der Terrasse gewärmt und die feine Jause hat uns gut getan- genauso wie die schönen Berichte über Erfahrungen mit UKK!
Stellvertretend durch die UKK AnwenderInnen waren  die Lebenhilfe Weiz- Standort Ratten, Lebenshilfe Feldbach und Leib und Söl vertreten. Die Anwenderin in der TGS Moserhofgasse schickte ihre Eindrücke schriftlich aus der Ferne.

IMG-20160402-WA0000

UKK ist mehr als die Summe seiner Teile- mehr als nur eine Technik.
Im Austausch war ganz deutlich zu erkennen, dass dort die Unterstützte Kommunikative Kinesiologie gut in den Alltag der KundInnen integriert werden kann, wo es eine Atmosphäre der Offenheit, des Vertrauens und der Neugierde sowie der gegenseitigen Wertschätzung zwischen KundInnen und BetreuerInnen und auch untereinander gibt.

Dort wo UKK mit Geduld, Ausdauer und viel Einfühlungsvermögen als ergänzende UK Methode angewandt wird, durfte in den vergangen Jahren schöne aber auch herausfordernde Entwicklungen und Prozesse geschehen.

Eine Anwenderin erzählt:

„Anfangs sorgte UKK  für  vorsichtige Zurückhaltung, vor allem auch unter den MitarbeiterInnen. Es entwickelte sich aber eine wunderbare Dynamik, ein Zusammenspiel zwischen KlientInnen, die UKK mit körpereigenen Ausdrucksformen und anderen UK Methoden nach Bedarf auch selbst einforderten.

So gestaltet sich UKK in meiner Einrichtung nach wie vor und ich bin froh, ein Teil davon zu sein.
UKK wird mittlerweile völlig flexibel, bei Bedarf, aber auch für Zielplanungen eingesetzt.
Manchmal wollen die KlientInnen auch nur tratschen.
Einige Male ist es auch schon ans „Eingemachte“ gegangen.
Es ist schön zu beobachten, wie schnell sich die KlientInnen in einer angespannten Situation beruhigen können,
wenn ich mit ihnen „spreche“, wie sehr sie sich auf UKK einlassen können.

  • UKK braucht Zeit. Nicht alles klappt von heute auf morgen. Rückschläge dürfen sein.
  • Mit Entspannung geht vieles einfacher! Es ist auch wichtig, auf sich selbst zu hören.
  • Viele Fragen – wenig Antworten 😉 Mittlerweile kommen natürlich viele MitarbeiterInnen zu mir und haben viele Fragen die KlientInnen betreffend. Nicht immer können alle Fragen mit UKK beantwortet werden,
    denn den KlientInnen sind andere Dinge oder Gesprächsthemen oft wichtiger!
  • UKK ist ein Geschenk, mit dem ich achtsam und behutsam umgehe!
    Es gibt viele Gesprächsinhalte, die nur bei mir und in meiner Protokollmappe bleiben, sonst nirgends!“

Manchmal stößt UKK und somit stoßen wir als AnwenderInnen auch auf Ablehnung, Unverständnis und Zweifel. Aber es ist nicht unsere Aufgabe die KollegInnen oder Angehörige von der Wirksamkeit dieser ungewöhnlichen Methode zu überzeugen.

UKK ist ein Angebot für Menschen die sich darauf einlassen wollen und können.
UKK passt nicht für jeden Menschen ohne Lautsprache und auch nicht für jeden Begleiter, jede Begleiterin in gleicher Weise.
Das ist in Ordnung.

Die Möglichkeiten und Begegnungen zwischen den Menschen mit UKK sind kostbar.
Darin waren waren wir uns heute Nachmittag einig.

Ich wünsche allen AnwenderInnen und auch allen UKK NutzerInnen noch ganz viel Mut, Freude, gegenseitiges Verstehen und Gelassenheit im Alltag mit UKK!

DSC_2590